CHEFBOSS

Sie haben die Power, sich auf dem Schrottplatz die Autos nach Farben stapeln zu lassen - und das stellt nur eine Superkraft dieses mächtigen Acts aus Hamburg dar.
Chefboss, das sind Alice Martin, Maike Mohr und ihre Gang, Chefboss, das ist Abrissparty-Pop und Tanzen, das ist Dancehall auf deutsch, das ist Boom, Boom, Boom - und vor allem eins: Ein hochgerüstetes Hitdezernat.
Wenn Chefboss nicht durch feuerpolizeiliche Bestimmungen oder sonstige Beschränkungen im Club zurückgehalten werden, geht es bei ihnen um's Maximale: Konfettikanone, Co2-Kanone und am liebsten so viele Tänzer, wie gerade noch auf die Bühne passen. Letzteres stellt dabei die größte Differenz dar zu herkömmlich Musikschaffenden.
Die Grundidee von Chefboss: Der Energieträger Tanz soll auf keinen Fall wie sonst bloß an den Hörer oder halb motivierte Backgroundhüpfer outgesourced werden.
Dass bei ihren Gigs auch das Publikum tanzt, ist zwar beabsichtigt, aber es geht darum, diese Kunstform gleichberechtigt ins eigene Boot zu holen. Dazu läuft Musik, die viele Assoziationsräume öffnet: Baile Funk, Dancehall, Voque ... die Band selbst kann sich einigen auf M.I.A., auf Major Lazer, auf Buraka Som Sistema, natürlich auf die Liveshows von Deichkind.